Babyneid – 3 Tipps damit umzugehen

Babyneid

Während du dir sehnlichst ein Baby wünschst und Monat für Monat enttäuscht wirst, werden Frauen in deinem Umfeld scheinbar mit Leichtigkeit schwanger. Das kann dir wehtun. Denn vor allem, wenn diese Frauen bereits ein Kind haben oder gar keinen KiWu hatten, fühlt sich das Ganze doppelt ungerecht an.

Babyneid ist ein hartes Wort und nur die wenigsten haben den Mumm zuzugeben, dass sie von Babyneid betroffen sind.

Und es geht vielleicht gar nicht so um Neid, sondern einfach darum, dass dir etwas vor die Nase gehalten wird, das du nicht hast.

Denn du leidest ohnehin schon unter deinem unerfüllten Kinderwunsch und die frohe Botschaft im Freundes- und Familienkreis ist da oft so schmerzhaft wie eine Ohrfeige.

Denn schon wieder ist der Kelch an dir vorübergegangen und schon wieder darf jemand anders das haben, was du so gerne möchtest.

Und du möchtest ja nicht neidig sein. Neid ist eine hässliche Sache und du wurdest nicht dazu erzogen neidisch zu sein.

Und je näher du der Frau stehst, die schwanger ist, desto mehr triggert dich das möglicherweise.

Ich verrate dir jetzt etwas: Babyneid ist ok. Du bist nicht schlecht oder falsch, wenn du traurig wirst, wenn eine andere Frau schwanger wird und du nicht. Denn du missgönnst ihr ihr Glück nicht. Du willst einfach auch das erleben, was sie erleben darf.

Was kannst du jetzt aber konkret unternehmen, um mit dieser Situation klarzukommen?

3 Tipps bei Babyneid

Du bist deinen Gefühlen nicht hilflos ausgeliefert, du kannst sehr wohl etwas tun, um besser mit der Situation umzugehen:

  • Offene Kommunikation. Sprich über deine Gefühle. Wenn es nicht möglich ist, mit der schwangeren Frau direkt zu sprechen, vertraue dich einem Experten an. Das Thematisieren deiner Gefühle kann schon erleichternd wirken.
  • Hab‘ dich lieb. Im Ernst, es ist wichtig, dass du Selbstfürsorge praktizierst. Das geht ganz einfach: Du tust genau das, was dir guttut. Dabei ist es ganz egal, ob das Spazierengehen, Malen, Kochen, Musik hören, Meditieren oder etwas anderes ist. Was aber doppelt hilft, ist, wenn du dich dabei an der frischen Luft, am besten im Grünen befindest, denn das pusht deine Psyche zusätzlich. Versuche es doch einfach mi dieser Meditation im Grünen!
  • Unterstützung suchen. Nicht nur Experten, auch andere Frauen in derselben Situation können dir helfen. Wenn du siehst, dass du mit deinen Gefühlen nicht alleine dastehst und dass es vielen Frauen so geht wie dir, fühlst du dich gleich normaler.

Denn nochmal: Babyneid ist nichts, wofür du dich schämen musst!

Er ist ein Zeichen, dass dein Wunsch nach einem eigenen Baby tief in dir verwurzelt ist.

Der Schlüssel liegt darin, dich nicht zu verurteilen, sondern Wege zu finden, mit deinen Gefühlen umzugehen.

Stephanie Cekon, Kinderwunschcoach

Stephanie Cekon, Kinderwunschcoach

Beitrag teilen

Erfülle dir deinen Kinderwunsch

Melde dich jetzt für den kostenlosen Newsletter an und erhalte regelmäßig inspirierende Inputs auf dem Weg zu deinem Baby.

Weitere Beiträge

© Stephanie Cekon

Nach oben scrollen